Der Kontrabass

Der Kontrabass ist das größte und tiefste gebräuchliche Streichinstrument. Der Name Kontrabass leitet sich von der Kontra-Oktave ab, deren Töne auf ihm gespielt werden können.

Er gehört wegen seiner abfallenden Schultern und der Saitenstimmung in Quarten (Vierton-Abstand) in die Familie der Gamben. Seine Entwicklung begann im 16. Jahrhundert in Italien.

Er ist ungefähr 1,8 m hoch, hat in der Regel vier Saiten und die Töne werden im Bass-Schlüssel notiert. Die Saiten können mit einem Bogen gestrichen, mit den Fingern gezupft oder mit dem Daumen angeschlagen (geslappt) werden.

Das Instrument wird auf einem hohen Hocker sitzend oder im Stehen gespielt.

Die vier Saiten des heutigen Kontrabasses sind meistens auf die Töne ‚E – ,A – D – G gestimmt. Da dem Instrument unterhalb der E-Saite vier Töne bis zum Kontra-C fehlen, die man jedoch im Sinfonieorchester häufig benötigt, werden dort auch Kontrabässe mit einer fünften Saite verwendet, die auf Kontra-C (in Deutschland auch Subkontra-H) gestimmt wird.

Eine bauliche Besonderheit stellen die Stimmwirbel dar. Während es sich bei den anderen Streichinstrumenten um einfache Holzwirbel aus Palisander oder Ebenholz handelt, besitzen Kontrabässe wegen des starken Zuges der Saiten metallische Schneckengetriebe.

Der Kontrabass findet in den Sinfonieorchestern, ebenso wie in der Volks- und Blasmusik, der Rockmusik, aber auch im Jazz und der Bigband Verwendung.

Im klassischen Streichorchester bilden erste und zweite Violinen (Sopran und Alt), Bratschen (Tenor) und Celli (Bass) einen vierstimmigen Satz, dessen Unterstimme die Kontrabässe in der Oktave verdoppeln, um so den Gesamtklang abzurunden. Diese Oktavverdopplung trägt wesentlich zum Orchesterklang bei. Meist werden Celli und Kontrabässe zusammen in einem einzigen System notiert. Erst ab der späten Klassik und Romantik wurde eine Trennung zwischen Celli und Kontrabässen in eigene Notensysteme häufiger. Daneben gibt es etliche Solokonzerte für Kontrabass und Orchester.

Solo Suite für Kontrabass, komponiert und gespielt von Alexander Verster

Weiteres Material

Lückentext Kontrabass

Benenne die Teile des Kontrabasses