Die gekoppelte Schaukel

Die Gekoppelte Schaukel oder Partnerschaukel ist ein Exponat im musiculum, das zur Gruppe der Mechanik-Exponate gehört.

Zwei gegenüberliegende Schaukeln sind über ein bewegliches Gestänge gekoppelt.

Wird Schaukel 1 ein Stück weit ausgelenkt und losgelassen, schwingt sie zurück. Wegen der gemeinsamen Aufhängung wird auch die Schaukel 2 beeinflusst und kommt in Bewegung, weil Energie an sie übertragen wird. Diese Energie wird der Schaukel 1 entnommen, die nun weniger auslenkt. Bei jedem Schwingungsvorgang wiederholt sich die Übertragung: Bei Schaukel 1 nimmt die Auslenkung (Amplitude) ab, bei Schaukel 2 nimmt sie zu, bis Schaukel 2 maximal auslenkt und Schaukel 1 stehenbleibt. Dann wiederholt sich der Vorgang in umgekehrter Richtung.

Der Moment, wenn nur eine Schaukel schwingt und die andere steht, ist ein Grenzfall immer dann, wenn eine Schaukel kurz davor ist, ihre Energie wieder auf die andere Schaukel zu übertragen.

Physikalisch handelt es sich bei dieser besonderen Schaukel um ein gekoppeltes Pendel, in dessen geschlossenem System – von ein wenig Reibung an den Kugellagern abgesehen – keine Energie verloren geht.

Demonstrationsvideo