Die Bodhran

Die Bodhran ist ein Schlaginstrument in Form einer Rahmentrommel. Daher gehört sie zu den Fellklingern (Membranophonen). Sie ist in der Regel mit einem Ziegenfell bespannt und hat einen Durchmesser von 20 bis 50 cm. Der Stabilität halber wurden die Bodhrans früher mit einem Innenkreuz aus Holz verstärkt. Moderne Instrumente benötigen dieses Kreuz nicht mehr.

Der Name stammt vom irischen Wort „bodhar“ ab, was taub, benommen oder dumpf bedeuten kann. Im Südwesten Irlands soll es schon in den 1920er Jahren einige Bodhranhersteller gegeben haben. Die einfache Bodhran und die traditionelle irische Musik haben sich parallel weiterentwickelt. Während sie bis in die 50er Jahre im Rahmen traditioneller Musik vorwiegend zum Tanz gespielt wurde, etablierte sie sich ab den 50er Jahren auch auf der Bühne zu einer Kunstform. In dem Zuge wurde die Bodhran verbessert und neue Spielstile entwickelt. Heute hört man sie auch in der Rolle des Basses, weil sie durch die Technik der linken Hand definierte Basstöne spielen kann. Sie kann daher als eine Mischung aus Schlagzeug und Bass angesehen werden.

Die Bodhran wird auf dem Oberschenkel ruhend im Sitzen gespielt. Dabei schlägt die Spielhand mit dem Holzschlägel, während die andere Hand das Fell auf der Innenseite berührt, so dass die Töne durch Drücken und Loslassen des Felles in der Höhe verändert werden können. Durch die Änderung der Handposition können die Töne unterschiedlich stark gedämpft werden.

Die Bodhran gehört zum Standardinstrument des Irish Folk. Sie ist fast schon, neben der Harfe, zu einem Symbol Irlands geworden und wird auch „der Herzschlag der grünen Insel“ genannt.

Bodhran Demonstration