Die Monsterflöte

Die Monsterflöte ist ein Akustik-Exponat im musiculum, das zur Gruppe der Holzblasinstrumente gehört. Sie erzeugt einen tiefen Basston.

Die 5 Meter lange Riesenflöte besteht aus einem schwarzen Aluminium-Rohr mit einem Innendurchmesser von 19 cm. Es ist in waagerechter Haltung an 4 Metallständern befestigt und hat 2 Tonlöcher sowie eine Anblaskante ähnlich einer Blockflöte. Am Kopfende hat die Monsterflöte einen großen Kolben mit Haltegriff, mit dem die Luft in das Rohr gepumpt wird.

Das Instrument wurde von Michael Bradke konstruiert und hergestellt.

Die Monsterflöte kann von zwei Personen gleichzeitig bedient werden: Eine Person zieht den Kolben heraus und pumpt beim Reinschieben Luft in die Flötenröhre. Dabei lässt sich die Tonhöhe ein wenig durch die Stärke des Luftdrucks verändern. Die zweite Person kann die beiden großen Tonlöcher mit den Handflächen öffnen und schließen und somit die Tonhöhe verändern.

Dieses Exponat veranschaulicht die Funktionsweise von Flöten: Luft strömt durch ein Mundstück in den Kopf des Instrumentes. An der Anblaskante wird diese gespalten und verwirbelt. Somit gelangt ein Teil der Luft ins Innere des Instrumentes, ein anderer entweicht an der Anblaskante.

Die Tonhöhe hängt von der Länge des geschlossenen Innenrohres ab. Dabei gilt: Je länger das Rohr, desto tiefer der Ton. Sind alle Tonlöcher geschlossen, tritt die Luft erst am Ende des Instrumentes aus: Ein tiefer Ton erklingt. Sind Tonlöcher geöffnet, entweicht die Luft zum größten Teil gleich dort: Ein höherer Ton entsteht.

Demonstrationsvideo